Umbau Dreier-Areal Oberentfelden

Im November 2019 kaufte die Dreier AG aus Suhr das GE-Areal (ca. 60’000 m2) in Oberentfelden. Mit dem neu gekauften Areal werden Teile der bestehenden Standorte der Dreier AG zentralisiert. Seit diesem Frühling sind auf dem Gelände Umbauarbeiten im Gange. Die Baubewilligung für die neue Lagerhalle wurde erteilt und die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dreier AG werden im 1. Quartal 2023 ihre Arbeit in Oberentfelden aufnehmen.

Zentralisierung bestehender Standorte

Die Dreier AG ist ein 1905 gegründetes Familienunternehmen im Besitz von Hans-Peter und Daniel Dreier, die es bereits in dritter Generation führen. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Portfolio an Transport- und Logistikdienstleistungen an. Zu den Hauptgeschäftsfeldern gehören die Baustoff-, Lebensmittel-, Post- und Textillogistik. Zu jedem Geschäftsfeld werden dabei Transport- und Lagerdienstleistungen angeboten. Mit über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ca. 300 LKW und 700 Wechselbrücken ist die Dreier AG an verschiedenen Standorten in Europa und Nordafrika tätig.

In der Baustofflogistik lagert die Dreier AG in eigenen Lagern Baustoffe von ihren Kunden und beliefert von dort aus mit Kranfahrzeugen direkt die Baustellen oder auch den Bauhandel. Bisher wurden diese Baustoffe hauptsächlich in Lenzburg, Aarau und Hunzenschwil gelagert. Mit dem Kauf des GE-Areals in Oberentfelden, können diese drei Standorte zu einem Logistikcenter für Baustoffe zentralisiert werden. Der Standort Hunzenschwil wird im Verlauf des ersten Quartals 2023 heruntergefahren. In Aarau folgt eine Teilauflösung und gegen Ende des Jahres 2023 wird der Standort Lenzburg aufgelöst. Durch die Zentralisierung der Baustofflogistik kann die Dreier AG pro Jahr über 3000 interne Shuttleservice-Fahrten einsparen.

Diese Zentralisierung hat auch zur Folge, dass einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Büro neu in Oberentfelden haben werden. Neben den zuständigen Logistikabteilungen betrifft dies die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Disposition und Unternehmensentwicklung, welche bisher in Hunzenschwil waren, die Abteilungen HR und Finanzen aus Gränichen sowie die IT aus Suhr. Die Standorte Suhr und Gränichen bleiben aber ansonsten unverändert bestehen.

Umbauarbeiten im Gange

Bereits seit diesem Frühling sind in Oberentfelden die ersten Umbauarbeiten im Gange. An der Nordseite des Geländes wird eine bestehende Halle zur Rampenhalle umgebaut. Bisher wurde das gesamte Areal hauptsächlich als Produktionsstandort verwendet. Nach dem Umbau können die LKWs in die Halle fahren und laden und entladen. Seit kurzer Zeit hat die Dreier AG die Baubewilligung für den Anbau einer neuen Lagerhalle an der Ostseite des Geländes. Der Bau dieses Stahl- und Holzbaus beginnt voraussichtlich im Oktober 2022 und dauert ca. ein Jahr. Diese neue Lagerhalle löst nach der Fertigstellung die bestehende Halle in Lenzburg ab. Und auch in den Büroräumlichkeiten sind einige Änderungen geplant. Die Dreier AG arbeitet bei diesen Umbauarbeiten wann immer möglich mit lokalen Unternehmen zusammen. So sind aktuell zum Beispiel die Grundmann Bau AG und die R. Hängärtner AG auf der Baustelle anzutreffen.

Ökologistisch auch beim Umbau

Bei den Umbauarbeiten und der Gestaltung des neuen Dreier-Areals setzt die Dreier AG wann immer möglich nachhaltige Lösungen um. «Ökologistisch»: Damit meint die Familie Dreier die wohlüberlegte Abwägung von unternehmerischen Entscheidungen in Richtung Nachhaltigkeit. Was bereits 1988 mit dem kombinierten Verkehr auf Strasse und Schiene begann, zieht die Familie nun auch beim Umbau des Areals weiter. Hans-Peter Dreier meint dazu, dass aktuell viele Massnahmen noch in Planung und noch nicht ganz spruchreif sind. Neben der neuen Halle aus Holz und Stahl, kann er aber ein Beispiel schon nennen: Es wird modernste LED-Technik verbaut, welche die Helligkeit automatisch steuert. Dadurch kann effizient Energie gespart werden.